Verehrte Leser,
liebe Freunde,

anbei erhalten Sie meinen neuen Bericht aus Berlin. Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre und beim Anschauen der Videos.

Aufreger der Woche

Korruption im Bundestag! – Joana Cotar rechnet gnadenlos ab!

Meine Reden im Plenum

Quotendebatten sind virtuoser Schattenboxkampf von Feministinnen, die spüren, dass ihre Zeit abläuft – Meine Rede zum Weltfrauentag

Nationale Bildungskatastrophe abwenden! – Meine Rede zum Nationalen Bildungsbericht 2020

Aus dem Plenum

Dr. Michael Espendiller: NEIN zur Corona-Impfpflicht!

Stephan Brandner rechnet mit Jens Spahn ab!

Kollege Jörg Schneider fragt: Warum wurden Impfhersteller haftungsfrei gelassen?

Linkspartei ist nicht ganz dicht! Beatrix von Storch zeigt den Irrsinn auf

Frau Merkel hat unser Land in eine Sackgasse manövriert! Unser Parteivorsitzender Tino Chrupalla stellt die Bundesregierung bloß.

Meine Kolumne bei Journalistenwatch

Pressemitteilung

Nicole Höchst MdB zum Internationalen Frauentag

Zur vereinbarten Debatte zum Internationalen Frauentag im Deutschen Bundestag erklärt Nicole Höchst:

„Frauenrechtlerinnen haben in den vergangenen Jahrhunderten die Gleichberechtigung erstritten, und Männer haben sie in den Parlamenten gewährt. Dafür kommt ihnen für immer der Dank der nachfolgenden Generationen zu. Leider ist in unserer ach so buntisierten Gesellschaft aus dem Kampf für die Frau längst ein Kampf gegen die biologische Frau geworden – multikulturell, aber vor allem auch ideell.

Die Reinstallation des gewalttätigen Steinzeitpatriarchats in Deutschland ist bigott. Ehrenmorde, Zwangsehen, Genitalverstümmelungen, Kinderehen, Mehrehen, volle Frauenhäuser – all das importieren wir uns munter weiter und keine Feministin wagt sich, es anzusprechen. Stattdessen reagiert man sich an anderem ab: Nichts scheint heutzutage verachtenswerter als eine klassische Familie, in der die Frau einfach nur treusorgende Mutter ist.
Frauen wohnt die Gnade inne, Leben schenken zu können und die tiefsten und innigsten Beziehungen und Bindungen stiften zu können, die es auf der Welt gibt, nämlich die zwischen Müttern und ihren Kindern. Diese sollen zugunsten einer unbedingten Beruflichkeit überwunden werden. Die Lissabon-Strategie der EU besagt bereits: Frauen, die nicht lohnabhängig erwerbstätig sind, sind steuerlich schlicht ungenutztes Humankapital. – Wenn diese von ihrer eigenen Natur zutiefst entfremdeten Leute an der Macht bleiben, werden aus Frauen langfristig Körperteile und Körperflüssigkeiten mit Steuernummern, immer dazu verdammt, mit Männern gleichgestellt werden zu müssen – ein humanistischer Offenbarungseid. Dieser Irrsinn muss aufhören. Es ist Zeit für eine neue, wertkonservative Frauenpolitik!“